• Region

Zentrum Sonne Rüfenacht: Der Dorfplatz nimmt Form an

Mit dem Neubau auf dem ehemaligen Sonnenareal soll in Rüfenacht erstmals so etwas wie ein Dorfzentrum entstehen. Dank Bauen in die Höhe bleibt Raum für einen öffentlichen Platz zum Spielen und Sein, aber auch für gelegentliche Veranstaltungen. Allmählich nimmt der Platz Form an. BERN-OST bekam eine Baustellenführung. 

Der Platz im Frühherbst, noch ohne Bäume und Treppen. (Bild: zvg)
Rund um die Bäume kann generationenübergreifend gespielt werden. (Bild: Anina Bundi)
Die Spielecke von weiter weg, im Vordergrund eine der Treppen. (Bild: Anina Bundi)
Das Brunnenfundament, dahinter wird es ein Schach- und ein Mühlespielfeld geben. (Bild: Anina Bundi)
Ein grosser Teil des Platzes wird frei bleiben, damit auch Veranstaltungen möglich sind. (Bild: Anina Bundi)
Das ganze Areal von oben. (Bild: zvg)

Noch ist es etwas ungemütlich auf dem neuen Dorfplatz von Rüfenacht. Nur ein kleiner Teil ist geteert, diverse Kieshaufen warten darauf, verteilt zu werden, Rohre, Absperrungen, Maschinen – zudem ist Spätherbst: Die frisch gepflanzten Bäume verlieren die Blätter und fast der ganze Platz liegt im Schatten, weil die Sonne auch kurz vor dem Mittag tief liegt und nicht über die beiden Neubauten reicht. 

 

Allerdings ist es eine aufgeräumte und übersichtliche Baustelle und wenn man genau hinschaut, kann man sich durchaus schon vorstellen, wie es hier im nächsten Sommer aussehen wird. Im östlichen Teil, gegenüber dem Coop, das im vierstöckigen, längeren Gebäude einziehen wird, stehen drei Ulmen und ein Ahorn. Im Sommer sollen sie einen kleinen Spielplatz beschatten. Geplant sind zwei Fitnessgeräte und ein Sprechrohr. Spielgeräte „für alle Generationen“ erklärt Projektleiter Philipp Mayer. 

 

Platz für Veranstaltungen

Viel wird leer bleiben, damit es Platz hat für Veranstaltungen. Die multifunktionale Nutzung sei auch ein Grund dafür, dass der Platz geteert wird, erklärt Stefan Hählen, Marketingleiter bei der Ramseyer und Stucki Architekten AG, die hier baut. Strukturiert wird der Platz durch Baumgruppen und Treppenstufen an mehreren Stellen. Sie helfen, das Gefälle des Platzes in einem bequemen Mass zu halten und werden auch als Sitzgelegenheiten dienen. Eigentliche Sitzbänke wird es nur wenige geben. Im westlichen Teil sind Schach- und Mühlefelder geplant. Mitten im Platz das Highlight: Ein grosser Brunnen, von dem aus ein kleiner Wasserlauf abgeht. Auch hier darf verweilt und gespielt werden. 

 

Demnächst werden die letzten Bäume gepflanzt, nebst den Ulmen und Ahornbäumen wird es auch Hainbuchen und eine Rosskastanie geben. Bis Weihnachten sollte der ganze Platz asphaltiert sein, im Frühling kommt die Deckschicht, dann ist der Platz parat. Mit einem Fest eingeweiht wird er voraussichtlich im nächsten Herbst, wenn auch die umgebenden Strassen saniert sind. 

 

Anfang März kommen Coop und die Bäckerei Reinhard mit einem Café

Für Leben sorgen wird auch das Café der Bäckerei Reinhard, das voraussichtlich Anfang März aufgeht. Es wird Aussensitzplätze haben in Richtung Dorfplatz, aber auch auf der Seite der Strasse. Ebenfalls für Anfang März ist die Eröffnung des neuen Coop geplant. Im Juni wird schliesslich auch die dritte Gewerbe-Mieterin einziehen. Die Rüfenachter Stucki Küchen AG eröffnet im Juni ihren Ausstellungs- und Verkaufsraum. 

 

Von den Wohnungen im vierstöckigen Längsbau und dem achtstöckigen Turm sind inzwischen auch fast alle verkauft, sagt Stefan Hählen. Noch zu haben ist die 5 1/2-Zimmer-Penthouse-Wohnung zuoberst im Turm. Kostenpunkt: 2,4 Millionen Franken. 

 

[i] Der Dorfplatz wird zu einem grossen Teil von der Gemeinde Worb bezahlt. Im Kredit von 1'065'000 Franken ist auch die Umgestaltung der umliegenden Strassen inbegriffen.


Autor*in
Anina Bundi, anina.bundi@bern-ost.ch
Nachricht an die Redaktion
Statistik

Erstellt: 17.11.2020
Geändert: 17.11.2020
Klicks heute:
Klicks total: