Oberdiessbach - Alterspolitik beginnt mit einem Taxi

Kurztext:Seit gestern gibt es einen zentralen Taxidienst. Das «Dorf-Taxi» ist das erste realisierte Projekt, das im Rahmen des neuen Altersleitbildes erarbeitet wurde und Senioren ihre Mobilität sichern soll.

Galerie
Taxifahrer Ajdin Demiri (l.) begrüsst Wolf Zimmerli (hinten) und Familie Brunner in seinem Taxi. (Bild: Damaris Oesch)

«Wir wünschen uns, dass dieses Taxi die Gegend etwas beleben wird», sagte Hans Mossotti anlässlich des Starts eines neuen Taxidienstes in Oberdiessbach. «Dorf-Taxi» heisst die Dienstleistung und wurde im Rahmen der Entwicklung einer neuen Alterspolitik realisiert (vgl. unten). Deshalb liegt der Schwerpunkt des Taxiangebots natürlich darauf, die Mobilität der Senioren in Oberdiessbach und Umgebung zu verbessern. Hans Mossotti, Mitglied der Arbeitsgruppe Altersfreundliche Infrastruktur, betont aber, dass das Taxi nicht nur für ältere Menschen gedacht sei: «Es heisst ‹Dorf-Taxi› und ist damit eine Dienstleistung für alle Bewohner Oberdiessbachs, egal, ob jung oder alt», so Mossotti.

Grundsätzlich funktioniert das Angebot nicht anders als jedes beliebige andere Taxi, nur dass das «Dorf-Taxi» eine feste Haltestelle am Bahnhof Oberdiessbach hat. Weiter habe man beim «Dorf-Taxi» die Garantie auf stets gleich bleibenden Service, betont Mossotti. Er sei vom Taxiunternehmen Demiri aus Münsingen überzeugt und freue sich auf die weitere Zusammenarbeit.

Das Taxiangebot zeige, dass das neue Altersleitbild realistisch sei und die geplanten Projekte tatsächlich verwirklicht würden, freut sich Mossotti. «Wir reden nicht nur, sondern machen wirklich etwas», betont er.

ALTERSLEITBILD

Ziel: Altersfreundliche Gemeinden

Die Gemeinden rund um Oberdiessbach wollen mit ihrem überarbeiteten Altersleitbild den Grundstein für eine neue Alterspolitik legen.

Die Gemeinden Brenzikofen, Herbligen, Linden und Oberdiessbach beschäftigen sich seit November 2014 mit der Frage, wie die Alterspolitik in der Zukunft aussehen sollte. Während dieses rund zweijährigen Prozesses wurden die Bevölkerung und speziell die Seniorinnen und Senioren aktiv miteingebunden. Sie konnten Probleme und Anliegen mitteilen und in Workshops, Arbeits- und Projektgruppen an den konkreten Umsetzungen mitarbeiten.

Im Mai dieses Jahres stellte die Spurgruppe Alterspolitik des Regionalen Sozialdienstes die Ergebnisse dieser Arbeiten vor. Man hatte das Altersleitbild, das aus dem Jahr 2005 stammt, überarbeitet und den neuen Bedürfnissen der Senioren angepasst. Im Rahmen dieses Leitbildes wurde das Thema «Infrastruktur» angesprochen, daraus entstand in Oberdiessbach das neuartige Taxiangebot (vgl. Haupttext). Das neue Leitbild steht unter dem Titel «Unterwegs zu einer altersfreundlichen Gemeinde» und bildet die Grundlage für eine neue Alterspolitik innerhalb der vier Gemeinden. Die neue Alterspolitik gehe davon aus, dass Seniorinnen und Senioren heute wüssten, was sie wollten, und selber die Initiative ergreifen möchten, wird im Leitbild erklärt. Die Aufgabe der Alterspolitik sei deshalb, die Rahmenbedingungen für diese Eigeninitiative zu schaffen.

Infoabend am Mittwoch

Am 7. September stellt die Spurgruppe Alterspolitik die neue Alterspolitik der vier Gemeinden an einem öffentlichen Informationsabend vor. Ab 20 Uhr können sich Interessierte im «Kastanienpark» in Oberdiessbach über den Erarbeitungsprozess, das neue Leitbild und die künftige Alterspolitik informieren und offene Fragen stellen. Im Mai 2016 haben die Gemeinderäte der erwähnten Gemeinden als Grundlage für das weitere Vorgehen das aktualisierte Altersleitbild 2016, eine Leistungsvereinbarung mit dem Seniorenrat und den Beitritt zum künftigen Verein Seniorennetzwerk beschlossen. An der Informationsveranstaltung soll nun der besagte Verein gegründet werden.

Mehr Infos: www.oberdiessbach.ch/ artikel/2078/Politik/Alterspolitik

[i] Siehe auch „Oberdiessbach - 'Unterwegs zu einer altersfreundlichen Gemeinde'“ vom 18.07.16.

Autor:Damaris Oesch, Berner Zeitung BZ

Kommentare

Noch 0 Zeichen
Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass sich die Redaktion vorbehält, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische oder unsachliche Kommentare. Kommentare mit offensichtlich falschen Namen werden abgelehnt.