Theater mes:arts: "Horizonte"-Wörter stehen zum Verkauf

Kurztext:Die Freiluftausstellung "Horizonte" im Worbletal ging Mitte November zu Ende. Die 31 bis zu vier Meter hohen Wörter kann man nun kaufen.

Galerie
ADE: Die "Horizonte"-Wörter verschwinden wieder aus dem Worbletal. (Bild: zvg)

„Da die Ausstellung noch nicht ausreichend finanziert ist, biete ich die Wörter nun zum Verkauf an“, sagt Matthias Zurbrügg von mes:arts. Zuerst kann man ganze Wörter erwerben, später sind einzelne Buchstaben aus den verbleibenden Wörtern erhältlich.

 

Der Verkauf der Wörter war von Anfang an die Versicherung für die Kosten des Projekts. „Es war ein Ausprobieren und wir haben von den Programmheften weniger verkauft als erwartet“, sagt Zurbrügg. Der Erlös aus dem Verkauf von um die 750 Programmheften bezahle gerade deren Produktionskosten.

 

Vielleicht fehlen die Worte jetzt...

 

Zurbrügg nimmt diese Bilanz aber gelassen. Das Projekt wertet er als Erfolg. „Alle sprachen darüber. Wenn man es hochrechnet, haben etwa 25 000 Personen die Wörter wahrgenommen. Das Horizonte-Beizli in Deisswil besuchten rund 1000 Leute“, sagt Zurbrügg. „Zudem fand das Projekt ein breites Medienecho.“

 

Dass die Aktion gut ankam, merkte Zurbrügg auch an guten Rückmeldungen und einigen rührenden Reaktionen. „Leute umarmten mich sogar und bedankten sich bei mir.“ Eigentlich schade, dass nun alles vorbei ist. „Ich finde es gut, dass es befristet ist“, sagt Zurbrügg. „Dann fehlt es einem jetzt vielleicht und man denkt nochmals daran.“

 

Neues Wörter-Projekt möglich

 

Zurbrügg ist offen demgegenüber, was in Zukunft mit seinen Wörtern passiert. Ob ganze Wörter oder einzelne Buchstaben nun in Gärten, bei Läden oder an Hochzeiten weiterverwendet werden, ob er die unverkauften Wörter weitervermietet oder für ein anderes Projekt wieder hervorholt, wird sich weisen.

 

„Die Lust, mal wieder etwas in dieser Art zu machen ist da“, sagt Zurbrügg, „ob es ein anderes Wort am selben Ort, oder dasselbe Wort an einem anderen Ort, oder sonst irgendetwas sei.“

 

Bleibt Bollywood?

 

Der Witz einiger Worte bestand aber gerade in ihrer Ortsgebundenheit. „New Worb“ und „Bollywood“ könnten an keinem anderen Ort stehen. Wäre es nicht toll, wenn diese bleiben könnten? „Die Gemeinden haben sich nicht gemeldet. „New Worb“ ist auch schon abgebaut“, sagt Zurbrügg. In Boll engagiere sich aber eine Privatperson für den Verbleib des Schriftzugs am Waldrand.

Wäre „New Worb“ nicht vielleicht etwas für eines der ambitionierten Nachbardörfer Worbs? Man sollte nicht zu lange warten: Der Verkaufskatalog ist online und einige der Wörter sind schon verkauft.

[i] Hier können Sie den aktuellen Verkaufskatalog herunterladen

[i] Siehe auch...
- Newsbeitrag  "Zehn Jahre Theater mes:arts: Wörter im Worblental" vom 17.07.16.
- Newsbeitrag "Theater mes:arts: Die Riesen-Spritze auf dem Bantiger" vom 23.8.2016

Autor:Isabelle Berger, isabelle.berger@bern-ost.ch

Kommentare

Noch 0 Zeichen
Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass sich die Redaktion vorbehält, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische oder unsachliche Kommentare. Kommentare mit offensichtlich falschen Namen werden abgelehnt.
  • Niklaus Wyss, Utzigen vor 6 Monaten

    Hier werden nicht nur Wörter aus Holz etc., sondern geniale Ideen zum Verkauf angeboten. Der materielle Wert steht, wie bei den meisten Kunstwerken, nicht im Zentrum.

    • Roland Schmutz, Utzigen vor 6 Monaten

      „Die Lust, mal wieder etwas in dieser Art zu machen ist da“. Ich hoffe diese verschwindet auch gleich wieder. Das ganze als "Kultur" verkaufen, bei den Gemeinden und den Landbesitzern dafür um Geld zu betteln und danach das ganze Brennholz auch noch zu völlig überrissenen und realitätsfremden Preisen zum Verkauf anbieten. Eine sehr einfach Art ein Einkommen zu verdienen.