Anfang Juni geht es los: Die historische Postautolinie fährt über die Moosegg

Kurztext:Reisen wie zu Grossvaters Zeiten. Ab Anfang Juni ist dies im historischen Postauto ab Biglen über die Moosegg bis nach Emmenmatt möglich. Das Bundesamt für Verkehr hat eine entsprechende Konzession erteilt.

Galerie
Auf der neuen Postautolinie sollen historische Fahrzeuge aus den 40er- bis 90er-Jahren zum Einsatz kommen. (Bild: Archiv BERN-OST / zvg)

„Der Trägerverein historische Postautolinie ist einen bedeutenden Schritt weiter. Die Konzession ist da!“, schreibt Vereins-Präsident Mario Gächter in einer Medienmitteilung. Das Bundesamt für Verkehr habe die Konzession für den historischen Linienverkehr von Biglen über die Moosegg nach Emmenmatt für die Dauer von 10 Jahren erteilt.

Damit steht dem Vorhaben, die Geschichte des Postautos erlebbar zu machen, nichts mehr im Weg. Ab dem 4. Juni verkehren die historischen Fahrzeuge bis und mit Oktober jeweils einmal im Monat. „Mit diesen zusätzlichen Verbindungen werden das wunderbare Wandergebiet und die kulinarischen Angebote rund um die Moosegg so erschlossen, dass während des ganzen Tages insgesamt vier Fahrmöglichkeiten bestehen“, so Gächter weiter.

In den letzten Tagen und Wochen hat der Verein die Ausschilderung der Haltestellen vorgenommen und die Fahrpläne ausgehängt. Ebenso wurden die Fahrplandaten auf dem Onlinefahrplan der SBB aufgespielt und können auch im SBB-App abgefragt werden.


[i] Die Linie trägt die offizielle Kursbezeichnung 30.272 sowie den Zusatz „historische Postautolinie. Die Fahrausweise für Erwachsene kosten für die Strecke Biglen-Moosegg oder Emmenmatt-Moosegg 7, respektive 12 Franken für die gesamte Strecke und sind direkt beim Chauffeur erhältlich. Kinder von 6 bis 16 Jahren bezahlen die Hälfte des Fahrpreises.


[i] Siehe auch den News-Bericht „Biglen - Mit dem historischen Postauto über die Moosegg“ vom 20.12.2016

Autor:pd/et, info@bern-ost.ch

Kommentare

Noch 0 Zeichen
Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass sich die Redaktion vorbehält, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische oder unsachliche Kommentare. Kommentare mit offensichtlich falschen Namen werden abgelehnt.