Vogt-Areal Oberdiessbach: Erste Entwicklungsideen werden präsentiert

Kurztext:Das Areal der Vogt AG an der Schulhaus- und der Freimettigenstrasse in Oberdiessbach soll einer neuen Nutzung zugeführt werden. Am Donnerstag, 30. November, stellt der Gemeinderat der Öffentlichkeit erste Ideen für die Entwicklung des Areals vor.

Galerie
Soll neu genutzt werden: Das Areal der Vogt AG in Oberdiessbach. (Bild: Archiv BERN-OST)

Die Entwicklung des Areals ist Gegenstand einer sogenannten Testplanung, die vom Fachbereich Raumplanung der Regionalkonferenz Bern-Mittelland begleitet wird. Im August eruierte der Gemeinderat an einem öffentlichen Anlass die Bedürfnisse der Bevölkerung.

 

„Nach Verabschiedung des Testplanungsprogramms wurden drei Architekturbüros ausgewählt, welche in den vergangenen Monaten Ideen für die Nutzung des Areals entwickelten“, sagt Roman Sterchi von der Oberdiessbacher Baukommission. Dabei flossen die Ergebnisse aus dem ersten Öffentlichkeitsanlass ein. "Die Nutzung wird sich hauptsächlich Richtung Wohnungen bewegen, aber auch Gewerbe ist möglich", so Sterchi.

Meinung der Bevölkerung gefragt

 

Mitte November präsentierten die Architekturbüros ihre Arbeitsstände einem Beurteilungsgremium, welches Empfehlungen für die nächste Bearbeitungsphase abgab. „Am 30. November werden die Ideen und die Empfehlungen und Beurteilungen der Bevölkerung vorgestellt“, sagt Sterchi. Die Teilnehmenden können darauf Rückmeldung geben und die Empfehlungen allenfalls ergänzen.

 

„Die Ergebnisse gehen zurück an die Architekturbüros“, sagt Sterchi. Wann der nächste öffentliche Anlass stattfinde, sei noch offen, die Architekturbüros würden aber im Verlauf des Januars ihre Arbeitsstände erneut dem Beurteilungsgremium vorstellen.

[i] Der Öffentlichkeitsanlass "Testplanung Vogt-Areal" findet am Donnerstag, 30. November um 19 Uhr in der Aula der Sekundarschule Oberdiessbach statt.

[i] Zum Veranstaltungseintrag des Anlasses auf BERN-OST

[i] Siehe auch Newsbericht "Vogt-Areal Oberdiessbach: Die Wünsche der Bevölkerung sind gefragt" vom 15.08.2017

Autor:Isabelle Berger, isabelle.berger@bern-ost.ch

Kommentare

Noch 0 Zeichen
Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass sich die Redaktion vorbehält, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische oder unsachliche Kommentare. Kommentare mit offensichtlich falschen Namen werden abgelehnt.