Jubiläum Oberdiessbach: "Riesige Kreativität im Dorf"

Kurztext:800 Jahre Gemeinde und 350 Jahre Neues Schloss Oberdiessbach: Das Jubiläumsjahr 2018 wird voll ausgekostet. Mit über 40 Veranstaltungen durch das ganze Jahr wollen die Oberdiessbacherinnen und Oberdiessbacher sich selber beschenken.

Galerie
Präsentierte die Pläne für das Jubiläumsjahr: Das OK, bestehend aus (von links) Sigmund von Wattenwyl (Schloss) Hanspeter Schmutz (Projekte), David Guggisberg (Präsident), Oliver Zbinden (Administration) und Anton Rothen (Jubiläumsfest). (Bild: zvg)

„Wir wollen möglichst viele Leute aktivieren“, sagt OK-Mitglied Hanspeter Schmutz. Etwa 800 Aktive werden in die Veranstaltungen im Jubiläumsjahr involviert sein. Neben dem Engagement der Gemeinde, sollen auch Ortsvereine und Privatpersonen zu den Festlichkeiten beitragen.

 

Die Idee scheint anzukommen: „Es kamen schnell über sechzig Ideen zusammen. Die Kreativität im Dorf ist riesig“, sagt Schmutz. Die nun 43 Veranstaltungen reichen vom Ehe-Paar-Apéro mit Tanz über Fitness-Parcours bis zum Open-Air Kino.

 

Die Schlossfamilie haut auf die Pauke

 

Auch die Schlossfamilie engagiert sich massgeblich. „Wir hauen richtig auf die Pauke“, sagt Schlossherr Sigmund von Wattenwyl. So öffnet das Schloss beispielsweise seine Türen für die freie Besichtigung. Die Räume werden mit Szenen aus Papierfiguren der belgischen Künstlerin Isabelle de Borchgrave belebt. Und im Dezember erstrahlt das Schloss unter dem Titel „Son et Lumière“ in einer Lichtinstallation der Dresdner Künstlerin Claudia Reh.

 

Weiter stellt die Schlossfamilie das Schloss-Areal für ein Mundart-Musiktheater der Primarschule zur Verfügung: 60 bis 80 Kinder werden Mozarts „Die Entführung aus dem Sérail“ in der Mundartfassung von H.P. Friedli aufführen.

 

Die Osterbrunnen kommen nach Oberdiessbach

 

Die Schlossherrin wird auch einen von sieben der vielen Dorfbrunnen als Osterbrunnen schmücken. „Diese Tradition, die man unter anderem aus Österreich kennt, hat das Potenzial, auch in Oberdiessbach langfristig eingeführt zu werden“, sagt Schmutz.

 

Den Höhepunkt des Jahres bildet das Jubiläumsfest vom 31. August bis 2. September. „Für dieses wir verschieben wir das 1.-August-Feuerwerk auf den 1. September“, sagt das fürs Fest verantwortliche OK-Mitglied Anton Rothen.

 

Für das Jubiläumsfest gibt die Gemeinde 100 000 Franken aus. Zudem bezahlt sie die Schulaufführung, das „Son et Lumière“ und unterstützt weitere Jubiläumsveranstaltungen mit einem Kostenanteil.

 

Zentralisiertes Fundraising

 

Zudem betreibt die Gemeinde ein zentralisiertes Fundraising: „Das OK hat alle Oberdiessbacher Firmen einmal angeschrieben, anstatt dass jeder für sein Projekt einzeln vorbeigegangen wäre“, sagt Rothen.

 

Gemäss Gemeindeschreiber und OK-Mitglied Oliver Zbinden sind bereits über 40 000 Franken zusammen gekommen. „Und es kommen immer noch Sponsoringzusagen rein“, sagt er.

 

Voller Einsatz der Vereine

 

Die Vereine tragen das finanzielle Risiko für ihre Veranstaltungen mit und engagieren sich freiwillig. „Und das zusätzlich zum normalen Vereinsprogramm“, wie Rothen herausstreicht.

 

Die Schlossfamilie lässt sich die Festivitäten „mehrere Zehntausend Franken“ kosten, wie Sigmund von Wattenwyl sagt. Einen genauen Betrag zu nennen sei fast unmöglich, da die verschiedenen Veranstaltungen eng miteinader verwoben seien.

 

Letzte Woche wurde der erste Festführer mit den Veranstaltungen von Januar bis Juli an alle Oberdiessbacher Haushaltungen verteilt. Ein zweiter mit den Veranstaltungen August bis Dezember wird folgen.

[i] Weitere Informationen zum Jubiläumsjahr auf www.diessbach2018.ch

[i] Siehe auch Newsbericht "Oberdiessbach - Bereit fürs Jubeljahr" vom 04.12.2017

Autor:Isabelle berger, isabelle.berger@bern-ost.ch

Kommentare

Noch 0 Zeichen
Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass sich die Redaktion vorbehält, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische oder unsachliche Kommentare. Kommentare mit offensichtlich falschen Namen werden abgelehnt.