Tägertschi/Trimstein - SVP fordert sicherere Schulwege

Kurztext:Die SVP Münsingen sieht in den Ortsteilen Tägertschi und Trimstein Handlungsbedarf, was die Schulwegsicherheit betrifft. Auch fordert sie, dass die Schülerinnen und Schüler den Schulbus kostenlos nutzen können. Am Montag hat die SVP zwei entsprechende Postulate eingereicht. Beim Gemeinderat stossen die Anliegen auf offene Ohren, sagt Reto Gertsch (SVP).

Galerie
Die SVP Münsingen möchte die Schulwege - insbesondere die Strecke durch das Mühletal - sicherer machen. (Bild: www.google.com)

„Es ist mir ein Anliegen, den Bedürfnissen unserer Ortsteile Trimstein und Tägertschi mehr Gehör zu verschaffen“, sagt Susanne Bähler, Vorstandsmitglied der SVP Münsingen und Initiantin der eingereichten Postulate. Sowohl in Trimstein als auch in Tägertschi sei der Schulweg nicht sicher und die Situation bezüglich Schulbus unbefriedigend, die Postulate hätten sich in der Folge aufgedrängt.

„Unzumutbarer“ Schulweg

Die Kinder aus dem Ortsteil Tägertschi gehen ab der 4. Klasse in Münsingen zur Schule. Die Gemeinde Münsingen hat bereits Massnahmen ergriffen, um den Schulweg für sie sicherer zu gestalten. So wurde etwa im Jahr 2014 ein Pilotprojekt gestartet, um die Beleuchtung auf der Mühletalstrasse zu verbessern (BERN-OST berichtete). „Trotzdem sind wir der Ansicht, dass der Schulweg unzumutbar ist“, heisst es im Postulat der SVP. Grund dafür sind gemäss der Partei beispielsweise die notwendige Überquerung der stark befahrenen Hauptstrasse, das Fehlen eines Radstreifens auf dieser im Dorfgebiet, sowie der mit „Gefahren belastete“, einzig mögliche Schulweg durch das Mühletal.

Mittels Postulat fordert die SVP den Gemeinderat deshalb auf, bereits eingeleitete Massnahmen zeitnah umzusetzen. Auch soll die Einführung eines ganzjährigen Schulbus-Betriebs geprüft werden. Dieser soll, wie Susanne Bähler ergänzt, kostenlos sein. „Es geht darum, dass die Kinder aus Tägertschi und Trimstein denjenigen aus Münsingen gleichgestellt werden.“

Schulbus soll bis Ende März fahren

Im Unterschied zu Tägertschi verfügt Trimstein bereits über einen Schulbus. Dieser ist aktuell kostenpflichtig. Mittels eines zweiten, ebenfalls am Montag eingereichten Postulats, möchte die SVP dies ändern. Zudem soll der Betrieb um einen Monat verlängert werden, aktuell fährt der Bus von November bis Februar. Begründet wird die Forderung neben der Gleichstellung mit teils prekären Strassenverhältnissen zu dieser Jahreszeit. Weiter bittet die SVP den Gemeinderat weitere Massnahmen wie Markierungen oder Verkehrsschilder zu prüfen, um die Sicherheit auf dem Schulweg zu erhöhen.

Bürgerbus und neuer Schulweg in Planung

„Die Postulate 'rennen' beim Gemeinderat offene Türen ein“, sagt der zuständige Gemeinderat Reto Gertsch (SVP). Die Probleme seien erkannt und Massnahmen bereits eingeleitet. „Auf der Strecke Münsingen – Trimstein – Worb ist ein Bürgerbus geplant, der die ÖV-Anbindung gewährleistet.“ Dieser könnte dann auch von den Schülern genutzt werden.

Und auch für Tägertschi seien Projekte in Planung, die die Sicherheit auf dem Schulweg verbessern sollen. „Die Ausgangslage ist dort eine andere, da nach der geplanten Schulhausschliessung auch Kindergarten und Unterstufe betroffen sind“, sagt Gertsch. Und ergänzt: „Wir möchten das Mühletal zu einem sicheren Schulweg ausbauen.“ Angedacht sei ein neuer Weg via Damm/Rückhaltebecken. Mit einer Inbetriebnahme sei jedoch erst 2020 zu rechnen. „Als Sofortmassnahme ist vorgesehen, dass die Kinder mit dem Velo das Trottoir benutzen können.“ Diesbezügliche Abklärungen mit dem Kanton laufen.

Kostenfrage wird diskutiert

Auch wenn Projekte zur Schulwegsicherheit bereits laufen, enthalten die Postulate dennoch eine neue Forderung. Die Kostenfrage bezüglich Schulbus. „Dies ist eine Diskussion, die geführt werden muss“, sagt Gemeinderat Gertsch.

Die beiden Postulate wurden Anfang Woche eingereicht. In einem nächsten Schritt werden sie im Gemeinderat behandelt, bevor sich erneut das Parlament damit befasst.


[i] Siehe auch den News-Bericht „Pilotprojekt Münsingen: Solarleuchte soll Schulweg beleuchten“ vom 3.12.2014

Autor:et, info@bern-ost.ch

Kommentare

Noch 0 Zeichen
Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass sich die Redaktion vorbehält, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische oder unsachliche Kommentare. Kommentare mit offensichtlich falschen Namen werden abgelehnt.