Oberdiessbach - Oberdiessbach sagt die Hallen-Abstimmung ab

Kurztext:Jetzt ist es definitiv: Der Gemeinderat hat die Abstimmung vom 5. Juni über den Neubau einer Mehrzweckhalle abgesagt. Zu kritisch waren die Voten in der Mitwirkung. Der Rat will zusammen mit den Kritikern über die Bücher.

Galerie
Auf dieser Matte würde die geplante Mehrzweckhalle zu stehen kommen. (Bild: Berner Zeitung BZ)
Der Gemeinderat von Oberdiessbach hat die Kritik aus der Bevölkerung gehört: Er hat an seiner Sitzung vom Mittwochabend entschieden, die Abstimmung vom 5. Juni über den Neubau einer Mehrzweckhalle und den Umbau der Turnhalle bei der Sekundarschule abzusagen. Das haben Recherchen dieser Zeitung ergeben.

Grund für den Marschhalt: Die Kritik am Projekt, die im Rahmen der Mitwirkung laut wurde. «Die Mehrheit der Mitwirkungseingaben ist negativ», sagt Gemeindeschreiber Oliver Zbinden bereits nach Abschluss der Mitwirkung. 35 an der Zahl waren eingegangen, die meisten kritisieren Raumprogramm oder die Kosten. Insgesamt sind 13,6 Millionen für Neu- und Umbau veranschlagt; 11,8 Millionen davon für die neue Mehrzweckhalle zwischen Primar- und Sekundarschule. Die Folgekosten betragen pro Jahr rund 940'000 Franken.

Mitwirkende einbinden

Laut Zbinden wird der Gemeinderat in den nächsten Tagen den detaillierten Mitwirkungsbericht veröffentlichen. «Darin werden alle Eingaben zu lesen sein sowie die ausführlichen Antworten des Gemeinderates.» Gleichzeitig sollen alle Mitwirkenden eingeladen werden, sich weiter aktiv einzubringen.

«Der Rat will die Betroffenen – Sport- und Kulturvereine, aber auch die Parteien – nochmals in die Diskussion und Planung einbinden», sagt Oliver Zbinden. «Deshalb werden sie in den nächsten Tagen zu einem Workshop eingeladen.»

Projekt läuft weiter

Damit macht der Gemeindeschreiber indes auch klar, dass das Projekt Mehrzweckhalle für den Gemeinderat von Oberdiessbach nicht gestorben ist. Vielmehr gehe es darum, eine Lösung zu finden, die allen Beteiligten entspreche.

Kurzfristig hat der Marschhalt zur Folge, dass die Oberdiessbacher kaum schon per 2019 mit einer Steuererhöhung von heute attraktiven 1,54 auf künftig durchschnittliche 1,69 Einheiten rechnen müssen.

Diese wäre nämlich nötig geworden, wenn das Neu- und Umbau-Projekt wie geplant realisiert worden wäre. Nun dürfte aber das Projekt abgespeckt werden, sodass auch die Folgekosten und damit die finanzielle Belastung für die Gemeinde geringer ausfallen dürften.

[i] Siehe auch:
Mehrzweckhalle Oberdiessbach: Drei bis vier Millionen zu teuer für die FDP vom 12.3.2016

"Oberdiessbach: Lob und Tadel für die geplante Mehrzweckhalle" vom 17.2.2016
"Mehrzweckhalle Oberdiessbach kostet 13,6 Millionen: Steuererhöhung ab 2019" vom 6.2.2016...

Autor:Marco Zysset, Thuner Tagblatt

Kommentare

Noch 0 Zeichen
Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass sich die Redaktion vorbehält, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische oder unsachliche Kommentare. Kommentare mit offensichtlich falschen Namen werden abgelehnt.