Vechigen - Die Fahrenden sind weg

Kurztext:In Vechigen ist wieder Ruhe eingekehrt. Die Fahrenden, die während zwei Wochen auf dem Gelände eines Landwirts campierten, habend dieses wie vertraglich vereinbart am vergangenen Sonntag verlassen.

Galerie
Rund 36 Wohnwagen standen auf dem Landstück eines Bauern in Vechigen. Am Sonntag verliessen die Fahrenden das Dorf. (Bild: Sreenshot TeleBärn)

«Wir haben alles im Griff», sagt Gemeindepräsident Walter Schilt (SVP) auf Anfrage. Die Gruppe von Fahrenden, die seit dem 15. Juli in Vechigen ein Stück Land gemietet hatte und dort mit rund 36 Wohnwagen campierte, sei wie vertraglich vereinbart am Sonntag abgereist. Ob Schäden am Gelände entstanden seien, könne aktuell noch nicht beurteilt werden. Es sei der Gemeinde jedoch wichtig, die Landbesitzer darauf zu sensibilisieren, sich vor einer Vertragsunterzeichnung künftig vorgängig zu informieren.

Auf nationaler Ebene angehen

«Wir möchten niemanden ausschliessen», ergänzt Schilt in Bezug auf die Fahrenden. Das betroffene Land befinde sich aber in der Landwirtschaftszone und sei deshalb in Hinblick auf den Gewässerschutz nicht zum Campen geeignet. «Würde jemand für diese Zone ein Gesuch für einen Campingplatz stellen, würde ich ihn fragen, ob es ihm in den 'Weizen ghaglet het'», veranschaulicht der Gemeindepräsident die Problematik mit einem Schmunzeln.

In Vechigen sei es aus den genannten Gründen nicht möglich, feste Standplätze für Fahrende einzurichten. Zudem handle es sich dabei um Land privater Eigentümer. Laut Schilt ist es jedoch notwendig, dass der Bund das Thema auf nationaler Ebene angeht. «Es braucht einfach Plätze.»

 

[i] Siehe auch:

«Fahrende in Vechigen: Gaffer werden zum Problem» vom 27.07.2017

-  «Vechigen – Statt Ballonfahrer kamen Fahrende» vom 21.07.2017

-   «Vechigen – Von Fahrenden überrumpelt» vom 18.07.2017

Autor:Eva Tschannen, eva.tschannen@bern-ost.ch

Kommentare

Noch 0 Zeichen
Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass sich die Redaktion vorbehält, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische oder unsachliche Kommentare. Kommentare mit offensichtlich falschen Namen werden abgelehnt.
  • Erich Aeschlimann, Zäziwil vor 1 Monat

    herr welti sie haben es treffend formuliert was ich sagen wollte!
    sollen die fahrenden land kaufen den ganzen bewilligungs dschungel durchlaufen, die nötige infrastruktur errichten und gemäss den vielen vorschriften unterhalten.
    solange sie für ihr leben und ihren benötigten lebensraum selber die kosten tragen stören sie mich auch nicht!
    und wenn sie sich Th.P. Chonu schämen schweizer zu sein schliessen sie sich einer gruppe an und fahren sie ins ausland, von vorteil bleiben sie auch dort!
    und noch was schweizer kann heute fast jeder werden, leider! doch eidgenosse ist ein privileg seit 1291

    • Denise Nopixel, Vechigen vor 1 Monat

      Wir alle müssen Steuern bezahlen und wie bereits erwähnt für alles und jedes Bewilligungen einholen.
      Wer sagt denn, dass wir ein Problem mit den Sintis und Romas haben?
      Wahrscheinlich bezahlst auch du keine Steuern, keine Abwasser- Kehricht etc. etc. Gebühren in unserer Schweiz!!

      • Tom Welti, Stettlen vor 1 Monat

        @Lehmann: Sie haben nicht ganz begriffen, was Herr Aeschlimann sagen will: Fahrende leben ein Leben ausserhalb der Norm. Man kann es auch als "alternative Lebensform" bezeichnen. Das ist ihr gutes Recht. Genauso wie es anderen Gruppen ihr Recht ist, alternativ zu Leben und zu Wohnen (Stadtnomaden, Zaffaraya usw.) Was jedoch stört ist, dass genau diese alternativen Gruppen immer meinen, für das Verwirklichen ihres Lebens müsse die Allgemeinheit aufkommen und man müsse ihnen den Raum zur Verfügung stellen. Der normale Bürger muss sich sein ganzes Leben innerhalb der Gesetze bewegen und für jeden noch so kleinen Sch...... eine Bewilligung einholen. Den Alternativen muss jedoch immer alles sofort grad gebaut oder zur Verfügung gestellt werden. Es gibt unter uns Schweizern viele Gruppierungen, die froh wären, wenn sie irgendwo ein Plätzchen für Ihre Aktivitäten hätten. Z.B. eine Autorennstrecke. Oder Hündelervereine. Oder Modellflieger und...und...und. Da sagt man auch nicht einfach "Es braucht einfach Plätze" !!!

        • Th p, Chonu vor 1 Monat

          Was ist eigentlich euer Problem, dass ihr so ein Hass auf diese Leute habt??! Haben die Romas oder die Sintis euch Schaden zugefügt? Denke nicht!! Seit mal tolerant es sind auch Menschen die auf diesem Planet leben also lasst sie!! Außerdem haben sie die vertragliche Frist eingehalten und sind weg also beruhigt euch mal bitte mit euren rassistischem und untollerantem Getue! Danke!! Schäme mich richtig ein "schweizer" zu sein bei so einem Volk dass am liebsten im 6. Jahrhundert leben würde.

          • Ueli Lehmann, Boll vor 1 Monat

            Hallo werter Erich, wo wohnst Du? Unter der Brücke? Oder hat Dir die Gemeinde, der Kanton oder die Eidgenossenschaft für Dein Wohnobiekt nicht auch mal grünes Licht gegeben zum Bauen, damit Du dich wohl fühlst! Denke bitte mal nach! Wieviel Wohnraum stellt Deine Gemeinde und der Kanton Dir zur verfügung? Frage mal nach!!!

            • Brigitte Schneider, Wattenwil vor 1 Monat

              Und dann dem Bauer die Schuld in die Schuhe schieben!!!!
              Die nimmt keiner freiwillig!! Jeder weis was die für eine Schweinerei hinterlassen !!!
              Der Herr Gemeindepräsident macht es sich ein bisschen einfach !
              Beängstigend finde ich auch die Aussage über den Gewässerschutz!!!
              Schön das der Gewässerschutz nur auf Landwirtschaftlicher Nutzfläche eine Rolle spielt!!

              • Erich Aeschlimann, Zäziwil vor 1 Monat

                für uns eidgenossen baut der bund auch keinen wohnraum!
                na also sollen diese auch selber schauen, sie sind ja freiwillig fahrende! massiv härter sollte vorgegangen werden!

                • Urs Wenger, Bern vor 1 Monat

                  "Es braucht einfach Plätze".......... WIESO ?