Hornusser Biglen-Arni: Die neue Hornusseranlage nimmt Form an

Kurztext:Mit einem symbolischen Spatenstich erfolgte am Dienstag der Startschuss für die Bauarbeiten im Hämlismatt-Moos. Das im Vergleich zu heute um 90 Grad von Ost nach West gedrehte Spielfeld ist ab kommender Saison die neue Heimstätte der Hornussergesellschaft Biglen-Arni.

Galerie
Symbolischer Akt: Im Beisein von Kurt Rothenbühler, Gemeindepräsident von Arni, (4.v.l.) und Grundeigentümer Stefan Wälti (4.v.r.) lancierten die Hornusser mit dem Spatenstich die Bauarbeiten. (Bild: www.facebook.com)

„Neu spielen alle Mannschaften am gleichen Ort“, freut sich Matthias Zürcher, Präsident der HG Biglen-Arni. Während die A-Mannschaft bereits im Hämlismatt-Moos spielte, trugen sowohl die B- als auch die C-Mannschaft und der Nachwuchs ihre Heimspiele bisher im Gfell aus. Die Landverträge für das neue Doppel-Ries sowie der Bauvertrag für ein Klubhaus konnten vor rund anderthalb Jahren, nach einer mehreren Jahre dauernden Suche nach einem neuen Spielfeld, unterzeichnet werden (BERN-OST berichtete).

Spielt das Wetter mit, erfolgt der Baustart kommenden Montag. Zwar würden externe Firmen beigezogen. „Wir erbringen aber auch viel Eigenleistung“, so Zürcher. Und fügt, angesprochen auf den erst kürzlich erfolgten Abstieg der A-Mannschaft in die Nationalliga B an. „Der Zeitpunkt für einen Abstieg ist nicht günstig – aber das ist er nie.“ Einfluss auf die Baupläne habe dieser aber nicht. Wie bereits nach dem Spiel angekündigt, strebe man jedoch den umgehenden Wiederaufstieg an.


[i] Siehe auch:
- "Hornussen NLA: Biglen Arni verliert Spiel der letzten Chance" vom 06.08.2017

- „Hornusser Biglen-Arni: Suche nach neuem Spielort erfolgreich abgeschlossen“ vom 14.01.2016

„Hornusser Biglen-Arni: Verzweifelte Suche nach einem neuen Spielort“ vom 25.07.2015

Autor:et, info@bern-ost.ch

Kommentare

Noch 0 Zeichen
Mit dem Absenden Ihres Kommentars erklären Sie sich damit einverstanden, dass sich die Redaktion vorbehält, Kommentare zu kürzen oder nicht zu publizieren. Dies gilt insbesondere für ehrverletzende, rassistische oder unsachliche Kommentare. Kommentare mit offensichtlich falschen Namen werden abgelehnt.