• Region

Aeschlen b. Oberdiessbach - Ehepaar Dummermuth verlor Hab und Gut

Am Donnerstagnachmittag schlug bei der Familie Dummermuth das Schicksal auf brutale Art und Weise zu. Nach dem Blitzeinschlag und dem darauffolgenden Brand im Bauernhaus am Unterhausweg verlor das Rentenehepaar das ganze Hab und Gut. Der Schock sitzt tief.

caa5255871e6821b1f53a0cdb9b9e2cf.jpg
caa5255871e6821b1f53a0cdb9b9e2cf.jpg
Das Bauernhaus am Unterhausweg 9 brannte vollständig aus. (Bilder: Sven Allenbach)
f95b95d311c882b39761529f21870fc2.jpg
Bei der Nachbarsfamilie Reusser wurde das Rentenehepaar Dummermuth am Donnerstag aufgenommen.
b215b6ece05a209037f3da6414b34adf.jpg
31b69f6f29f4a5346c6906005f9ff7ed.jpg
caa5255871e6821b1f53a0cdb9b9e2cf.jpg
f95b95d311c882b39761529f21870fc2.jpg
b215b6ece05a209037f3da6414b34adf.jpg
31b69f6f29f4a5346c6906005f9ff7ed.jpg

„Es ging alles so unglaublich schnell.“ So Rosmarie Dummermuth. Sie war am Wäsche bügeln, als der Blitz kurz vor vier Uhr in das Bauernhaus am Unterhausweg einschlug. Minuten später stand das Haus im Vollbrand. Samuel Dummermuth gelang es noch, die Tiere rechtzeitig in Sicherheit zu bringen. „Drei Minuten später wäre dies wohl nicht mehr möglich gewesen.“

  

Das Ehepaar wurde von der Nachbarsfamilie aufgenommen, wo sie auch die Nacht verbringen konnten – Gestern Nachmittag, knapp 24 Stunden nach dem Blitzeinschlag, sitzen Rosmarie und Samuel Dummermuth am Küchentisch bei der Familie Reusser und ringen damit, das in Worte zu fassen, was ihnen gestern wiederfahren ist.

 

Zuerst einmal ist das Erlebte ein unglaublicher Schock. „Im Nachhinein überlegt man sich – hätte ich nicht das eine oder andere noch aus dem Haus retten können,“ so Samuel Dummermuth. Ehefrau Rosmarie Dummermuth musste zur ärztlichen Überwachung in der Nacht auf Donnerstag noch ins Spital „Es ist schwer zu verstehen, wie dies passieren konnte, zumal wir im Tiefsten der drei Bauernhäuser wohnen.“ Ihr eigenes Leben und das der Tiere konnten die beiden retten – alles andere wurde von den Flammen verschlungen.

  

Soforthilfe der Gemeinde

  

Infolge der Ferienabwesenheit des Gemeindepräsidenten hat Niklaus Hadorn, Vizegemeindepräsident von Oberdiessbach, mit seinem Team mit höchster Priorität an einer Sofortlösung gearbeitet, damit die Familie Dummermuth wieder ein Dach über dem Kopf hat. „Wir haben eine möblierte Wohnung gefunden, in der das Ehepaar für einen Monat bleiben kann", so Niklaus Hadorn. Damit ergibt sich Zeit für die Suche nach einer längerfristigen Lösung für Rosmarie und Samuel Dummermuth – da wird die Gemeinde ebenfalls mit Hilfe zur Seite stehen.

 

Die Gemeinde Oberdiessbach hat zudem für das Mieterehepaar und die Eigentümerfamilie ein gemeinsames Spendenkonto eingerichtet (siehe unten). Die Höhe des finanziellen Sachschadens ist noch nicht bekannt. Zurzeit laufen noch die Räumungsarbeiten am Unterhausweg.
  

Spendenkonto

  

Spenden können auf das Konto der Raiffeisenbank Kiesental, IBAN Nr. CH58 8081 1000 0008 4067 6, Einwohnergemeinde, 3672 Oberdiessbach, mit dem Vermerk "Spende Brand Unterhaus 18.07.2013" einbezahlt werden. Einzahlungsscheine liegen bei der Gemeindeverwaltung Oberdiessbach auf.

[i] Siehe auch den Newsbericht BERN-OST vom 18.7.2013...


Autor*in
Sven Allenbach, info@bern-ost.ch
Nachricht an die Redaktion
Statistik

Erstellt: 20.07.2013
Geändert: 20.07.2013
Klicks heute:
Klicks total: