• Region

Fitnessbloggerin Doris Hofer: "Die Situation ist ähnlich wie in der Schweiz"

In der Schweiz herrscht seit dem 17. März Lockdown, wer kann, arbeitet von zu Hause und die meisten Geschäfte sind geschlossen. Aber wie sieht die Situation in anderen Ländern zurzeit aus? Doris Hofer kommt ursprünglich aus Münsingen, ist aber der Liebe wegen nach Istanbul gezogen. In der Türkei ist sie unter dem Namen Squatgirl inzwischen eine bekannte und erfolgreiche Fitnessbloggerin. Die Exil-Münsingerin berichtet, wie sie die Situation in Istanbul erlebt.

Blick auf den Bosporus: Doris Hofer und Sohn Noah (9) auf ihrer Terrasse. (Alle Bilder: zvg)
Alltag für das 'Squatgirl': Auch in der Ausnahmesituation arbeitet Doris Hofer.
Die Leg Drops...
...für die untere Bauchmuskulatur.
Das Ball werfen...
...damit trainiert man den ganzen Bauch.
Und zueltzt eine Variante des Sit-Ups...
... diese trainieren die obere Bauchmuskulatur.

"Die Situation in Istanbul ist wohl recht ähnlich wie in der Schweiz", sagt Doris Hofer am Telefon. Restaurants und die meisten Läden seien geschlossen und auch bei ihnen gelte, dass man möglichst zuhause bleiben, im Homeoffice arbeiten und nur zum Einkaufen das Haus verlassen solle.

 

"Auch die Schulen sind bis Ende April geschlossen. Der Unterricht findet online statt." In der Türkei gelte zudem bereits seit Längerem eine Ausgangssperre für alle über 65-Jährigen. Diese sei vorletzten Freitag, 3. April, zudem auf alle Kinder und Jugendlichen bis 20 ausgeweitet worden, berichtet sie.

 

"Mich beschäftigen die Menschen, die am Existenzminimum leben"

"Die Leute gehen zwar teilweise noch zur Arbeit, aber viele sind sehr verunsichert, vermutlich auch weil die Massnahmen noch oft ändern", so Hofer. Die Massnahmen der Regierung umzusetzen, sei für viele Leute in Istanbul schwierig, da sie zum Beispiel als Strassenverkäufer und -verkäuferinnen arbeiten und dies nicht von zuhause aus tun können. In der Türkei fehle zudem ein Sozialsystem, das die Leute auffangen könnte. Die Situation sei für viele ein finanzielles Fiasko, auch weil ungewiss sei, wie lange sie dauern wird.

 

Hofer sagt dazu: "Mich beschäftigt auch, was die Menschen jetzt tun, die am Existenzminimum leben. Ich kenne zwar niemanden persönlich, der in dieser Situation ist, aber die Vorstellung, dass in der Türkei vielen Menschen durch die geforderten Massnahmen die Lebensgrundlage entzogen werden könnte, macht mir Angst."

 

Ihre Arbeit hilft den Leuten

Auch für Doris Hofer hat die Situation zu Planänderungen geführt: "Eigentlich wäre ich am 13. April in die Schweiz geflogen um mein neues Buch 'Fitness Food und Body Training' zu promoten", sagt sie. Aber diese Termine seien jetzt alle verschoben oder abgesagt worden. Sie findet, dass Ihr Buch gerade für solche Zeiten gut passe. "Ich zeige darin, wie man zuhause nur mit dem eigenen Körpergewicht und ganz ohne Geräte Sport machen und wie man seine Energie mit vegetarischen Gerichten positiv beeinflussen kann. Das macht es einfacher, sich auch in den eigenen vier Wänden gesund zu ernähren und genug zu bewegen."

 

Abgesehen von der abgesagten Reise habe sich für ihren persönlichen Alltag allerdings nicht viel geändert. "Als 'Squatgirl' habe ich schon immer daheim gearbeitet." Aber die Anzahl ihrer Follower auf Youtube habe in den letzten Tagen stark zugenommen. "Die Leute sitzen zuhause und suchen nach Möglichkeiten sich zu bewegen. Meine Videos sind genau darauf ausgelegt."

 

Sie bekomme zurzeit auch sehr viele Nachrichten von Leuten, die sich bei ihr bedanken und schreiben, dass ihre Videos ihnen geholfen hätten. "Es ist schön zu sehen, dass meine Arbeit den Menschen in dieser herausfordernden Situation hilft", so Hofer.

 

Tagesstruktur aufrechterhalten

Die Fitnessbloggerin lebt mit ihrem Freund, ihrem Sohn, ihrer Tochter und der Tochter ihres Partners in einer Wohnung. "Natürlich gibt es manchmal kleinere Reibereien, aber bis jetzt nicht mehr als sonst", so Hofer. Sie hätten auch das Glück, dass ihre Wohnung recht gross sei. "Jedes Kind hat sein eigenes Zimmer, das hilft sicher."

 

Sie würden alle versuchen, eine geregelte Tagesstruktur aufrecht zu erhalten. Das sei bis anhin auch gut gelungen. Um sich selbst zu motivieren, wendet Hofer kleine Tricks an. "Ich ziehe gleich am Morgen meine Sportkleider an, das hilft mir, auch wirklich Sport zu machen." Bewegung sei für sie im Moment besonders wichtig. "Es motiviert mich und gibt mir das Gefühl etwas geschafft zu haben."

 

 

Als Motivation für etwas mehr Bewegung hat Doris Hofer mit ihrer Tochter Zoe für BERN-OST Übungen zusammengestellt, die man zu zweit gut zuhause machen kann, um sich fit zu halten.

 

Der Russian Twist (trainiert die seitliche Bauchmuskulatur)

1. Beide Partner setzen sich mit dem Rücken gegeneinander auf die Matte. Zwischen ihnen sollte etwa ein Fussbreit Abstand bleiben und die Rücken sind gerade durchgestreckt. Die Füsse sind auf den Boden gestellt Wenn die Übung anspruchsvoller sein soll, kann man die Füsse kreuzen und vom Boden abheben.

2. Nun gibt der eine Partner dem anderen den Ball. Der Partner nimmt ihn, macht damit eine halbe Drehung und gibt ihn auf der anderen Seite wieder zurück. 

3 x 15 Wiederholungen (eine Drehung von rechts nach links gilt als eine Wiederholung)

 

Die Leg Drops (für die untere Bauchmuskulatur)

1. Ein Partner steht mit den Füssen Schulterbreit auf dem Boden. Der andere liegt auf der Matte und hält sich mit den Händen an den Fussknöcheln des Partners fest, seine Ellbogen sind in einem 90 Gradwinkel gebogen, die Beine gerade ausgestreckt und mit den Füssen hält er den Ball.

2. Jetzt hebt die Person, die auf dem Rücken liegt, die Beine mit dem Ball hoch. Wenn möglich sollten die Beine dabei gestreckt bleiben. Der Partner nimmt den Ball und gibt ihn zurück, wenn die andere Person die Übung wiederholt hat und zurückkommt.

3x12 Wiederholungen

 

Das Ballwerfen (für den ganzen Bauch)

1. Beide Partner sitzen auf dem Boden. Sie beugen ihr Knie und drücken ihreFusssohlen fest zusammen. Der Rücken ist gerade und in einem 30 Gradwinkel nach hinten gelehnt. 

2. Jetzt die Spannung halten und einander einen Ball zuwerfen.

3x12 Wiederholungen

 

Die Sit-Ups (trainiert die obere Bauchmuskulatur)

1. Beide Partner legen sich auf den Rücken. Sie beugen die Knie und verschränken die Füsse mit denen des Partners. Ein Partner hat den Ball.

2. Jetzt rollen beide mit den Schultern zuerst vom Boden hoch bis sie aufrecht sitzten. In dieser Position findet die Ballübergabe statt und beide rollen sich wieder vorsichtig auf den Boden zurück. 

3x10 Wiederholungen


Autor*in
Melanie Burkhard, info@bern-ost.ch
Nachricht an die Redaktion
Statistik

Erstellt: 14.04.2020
Geändert: 14.04.2020
Klicks heute:
Klicks total: